Schlagwörter

viel habe ich nicht gebloggt, aber mich oft dafür entschuldigt, dass ich nicht viel blogge. Auch habe ich nicht viel gestrickt oder neue Anleitungen ausgetüftelt. 2013 war für mich ein Jahr der Aufgaben-viel Pflichtarbeit und wenig kreative Kür. Bevor ich den Fehler auch mache, mich selbst zu kopieren und zu wiederholen, mache ich lieber nichts neues. _ Das_ wäre mir, im Gegensatz zu anderen, zu peinlich. Eine eigene Handschrift zu entwickeln heißt im Zweifelsfall auch, nichts zu Schreiben. Dennoch kam mit gutem Erfolg unter anderem die Happy dots, Splash und der 2012er Adventskalenderschal in den Shop. Facebook ist für manches Blogersatz geworden- es ist einfacher, mal schnell ein Bildchen zu FB vom Handy zu schicken als zu bloggen. Wer immer Up to date sein will, kann mich ja abonnieren. Nix dagegen.

Apropos Schreiben: Freiwild und Best of Blog sind 2013 auf den eBook-Markt gekommen. Heute würde ich vielleicht manches anders formulieren, aber so im Großen und Ganzen: zufriedenstellend. Da sind viele neue Ideen in der Schublade; allein: es hängt am Biss, auch zugehörige Arbeiten zu erledigen, die nicht so sehr kreativ sind.
Auch nicht so sehr kreativ, aber dafür nervenaufreibend: neverending Storys mit den Nachbarn. Hat mich und meine Familie beschäftigt und in der Arbeit ausgebremst. Man kann sie sich eben nicht aussuchen. Kleine, gehässige Siege helfen aber über viel Ärger hinweg.
Ende Mai habe ich mit Radball angefangen und einsehen müssen, dass mein Dickkopf nicht über meinen Körper triumphieren kann. Nur, weil ich etwas _will_ heisst das noch lange nicht, dass es auch geht. Knochen und Muskeln haben im Zweifelsfall die besseren Argumente. Auch Ausweichsportarten wie Laufen, Schwimmen oder Biken helfen nicht weiter: seit Oktober bin ich verletzungsbedingt halb ausser Gefecht gesetzt. Eine Geschichte, die mich auch in 2014 noch eine Weile beschäftigen wird.
Neu in 2013 ist deshalb auch der kalinumbische Sportblog. Ich habe ausgelagert, was nicht in den kreativen Bereich gehört.
Bei unserer Haustierpopulation hat sich nichts verändert, Fratzi ist genauso quirlig und aufständig wie immer, sie sitzt zwar immer noch gerne, aber wesentlich weniger häufig auf meiner Schulter und schiebt ihre nasse Nase unter mein Kinn. Der Rentner Sammy wird immer älter, immer wunderlicher und anhänglicher. Wir geniessen die wenige Zeit, die uns noch zusammen bleibt. Charly wird zusehens zutraulicher und stattet immer öfter auch mal einen Besuch auf dem Sofa ab. Sie braucht vor Sammy keine Angst mehr zu haben und spürt das ganz genau. Nur Pieps ist und bleibt die Zicke, die sie schon immer war. Btw, eine Bettdecke aufschütteln und dabei eine tief schlafende Pieps übersehen ist eine _ganz_ schlechte Idee. Sie straft mich noch immer durch Dauer-Arien und ansonsten mit Ignoranz.
Privat gab es eine neue Schule für Sohn 1.0, auch dies ein Ereignis, das mein Zeitmanagement durcheinander gebracht hat. Sohn 2.0 ist in 2014 dran, da werden wir es leichter haben. Auch die Kinder hatten viele _ganz_ schlechte Ideen, die uns häufiger in die Stadtklinik geführt haben als uns lieb war.
Nichts desto trotz verzeichne ich einen Rückgang der „kommen Sie bitte in die Schule, XY hat YZ angestellt“-Anrufe. Sollte man das als wachsende Vernunft bewerten oder eher als besser getarnte Aktionen?
Ich hätte gerne mehr Pläne umgesetzt als ich es tatsächlich getan habe. Alle Pläne umzusetzen hätte aber Jahre gedauert. Bis dahin gibt es wieder einen ganzen Sack neuer. Im Prinzip also alles wie immer. 😉
Ich verabschiede mich also jetzt bis ins neue Jahr und wünsche euch eine entspannte und fröhliche Rest-Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Vielleicht lesen wir uns ja auch schneller wieder als gedacht 😉

Ps.. was für 2014 schon lange feststeht: Doubleface in Englisch! Kommt am 15. April auf den Markt. Vielleicht sieht der Verlag bis dahin ja auch, dass Anja Belle und Anja Bell die selbe Person sind 😉

Advertisements