Schlagwörter

Auch wenn es noch so schrecklich und grausam ist: guckt es euch an.

Mehr Infos gibt es dazu  auf Peta.

Ich finde, wenn es nicht uns betrifft- wen sonst?

Nein, ich finde nicht, dass wir deswegen komplett auf Schafwolle verzichten sollten. Schließlich gibt es Schafe und die müssen auch geschoren werden, sonst wäre das genauso Tierquälerei.

Leider findet sich auf keiner einzigen Herstellerbanderole ein Hinweis darauf, woher die Merinowolle stammt. Man liest nur, dass “ nur allerbeste Qualität“ in den Faden kommt. Fragwürdig, meiner Meinung nach, und da besteht dringender Handlungsbedarf.

Denn bei uns ist diese Art der Tierquälerei zu Recht verboten. Deutschen Merinoschafen droht das nicht. Deren Wolle wird weggeschmissen und/ oder verbrannt, weil sie niemand haben will.

Abgesehen von völligem wirtschaftlichem Quatsch: das ist so pervers!

Spinnerinnen und Spinnfaserfärberinnen haben es aber in der Hand! Bei Rohfasern ist meist angegeben, was genau es für ein Schaf war. Ich kann nur appelieren- boykottiert australische Merinowolle. Es gibt genug Alternativen! Man muß nur mal hier gucken, wieviele verschiedene Schafswollen es alleine in England gibt. Je größer die Nachfrage nach „exotischen“ Fasern ist, desto größer die Artenvielfalt der Hausschafe.

Natürlich ist das nur ein ganz kleiner Teil der Wollproduktion, die in die Hand von Handarbeiterinnen fällt. Aber es ist ein Teil.

Advertisements