Schlagwörter

,

Leni wird. 26gr neue Wolle sind fertig:
Untitled

diesmal sind es 203m/100gr. Weniger als beim Australier, aber immerhin doppelt so dünn ( äh…halb so dick? doppelt so lang?) wie das letzte Leniknäuel. Das freut mich für meine Spinnfertigkeiten, ist aber doof, weil die Garne beim Stricken nicht zusammenpassen. Aber es ist ja nicht so, als hätte ich damit nicht gerechnet 😉 denn so sehen die ersten beiden Knäulchen mittlerweile aus:

Untitled

Dass sich der Rand rollt, hat mit der Rundstricknadel zu tun 😉

ich bin überrascht, dass das Maschenbild doch einigermaßen gleichmäßig zu sein scheint. Da ich ja im Laufe der Dinge immer dünner werde beim Spinnen, nehme ich rein nach Gefühl immer wieder mal außerhalb des Musters ein paar Maschen zu und hoffe, dass es einigermaßen plan bleibt.

Im Augenblick habe ich einen Kissenbezug daraus im Sinn. In Alice Starmores Buch von den Blocks sind ein paar, die mit Rüschen und Spitzen verziert sind. Das stelle ich mir gut auf Schwiegermamas Sofa vor. Vielleicht habe ich ja auch noch mehr Lust und mache eine Decke… wir werden es sehen. Im Moment ist das Ziel, zwei 40x40cm- Lappen zu machen. 🙂

Bisher habe ich die Lenilocken immer so versponnen:

Untitled

und hatte den Eindruck, eher die nicht benötigten Haare nach oben und zusammenzuschieben als die die ich brauche unten rauszuziehen. Ergebnis: nach der halben Locke herrscht Chaos und die Gleichmäßigkeit ist dahin.  Jetzt bin ich auf den Trichter gekomen, die Locke vorher ein bißchen vor-auszuziehen und mir damit eine Art kleinen Kammzug zu machen:

Untitled

okay, der ist jetzt nicht gerade ein hübsches Beispiel 😉 Aber es geht besser.

Spinnradtechnisch wird das wohl eher ein Weihnachtswunsch von mir. Das sind so Dinge, die eben in der Dringlichkeit der Familie nicht ganz so weit oben stehen. Vielleicht baue ich mir da ja auch was mit einer Fahrradfelge….. *räusper* Hacken wir uns ein Rädchen? muß man mal drüber sinnieren.

Advertisements