Seit gut zwei Stunden sind hier Weihnachtsferien. Ich finde, das ist so ein Schlusspunkt. Schule ist erst nächstes Jahr wieder! Das heißt für mich aber auch: Familienzeit. Und daher melde ich mich hier erst mal ab. Die Feiertage und die Kinder müssen genossen (und verflucht) werden. Noch gibt es bis zum Fest viel zu viel zu tun. Es wird das erste mal sein, dass keines der Kinder mehr an den Weihnachtsmann glaubt. Wo bleiben jetzt all die schönen Geschichten, die ich mir über ihn ausgedacht hatte? Jedes Jahr wurden die Fragen präziser und für mich schwerer zu beantworten. Es war fast wie ein Wettbewerb: wann finden die Kinder einen Haken an der Geschichte, den ich nicht mehr hätte lösen und beantworten können? Vorbei. Schade.

Pieps, die Zickenkatze ist motzig. IHR Petersilienblumentopf auf dem Balkon ( ihr wisst schon, das bestimmte Flausch-Gefühl am Bauch, wenn man sich auf  vertrocknete Petersilie bettet…..) und der praktischerweise für sie so hängt, dass man mit Petersiliengeflausche am Bauch den Nachbarn zugucken kann, ist voller Schnee. Bäh. Ich werde also in 5-Minuten -Abständen daran erinnert, dass das Leben für eine Zicke so einfach unzumutbar ist und der Bauch kalt und nass wird. Schnee einfach wegmachen gilt nicht. Er war schließlich da! Jetzt ist der Petersilientopf für immer gebranntmarkt und die Katze auf der Suche nach neuen, herrlichen  Zickentöpfen.

Amazon ist schon cool, muss man ja mal so sagen. Ich war nicht ein einziges Mal in der großen bösen Stadt, kein einziges Strafticket bekommen, und habe trotzdem alle Weihnachtsgeschenke hier. Nein, ich finde es nicht romantisch, im Regen und im Dunklen von Kalt nach Warmluftgeduscht durch überfüllte Kaufhäuser zu drängeln. Es ist laut, voll, ungemütlich und man findet eh nie das, was man eigentlich wollte.

Festgestellt habe ich, dass man aus grüner Brazilia-Wolle und Pfeifenreinigern Tannenzweige stricken kann. Foto habe ich keines gemacht, denn damit würde ich ja zugeben, dass sich Fransenwolle in meinem Haushalt befinden würde. *grins*

Irgend jemand fragte nach Max’ Mütze: keine übernormale Doublefacetechnik; nur unmotivierter Farbwechel auf einer Seite. Das wird auch so nix mehr- aber vielleicht zu anderer Zeit was anderes.

Mister K. ( Name auf Wunsch meines Mannes völlig unkenntlich gemacht) will Stricken lernen. Zum Ablenken und gegen beruflichen Stress. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll und stelle mir das für mich sehr stressig vor. Oder, nachdem ich im Laufe unserer Ehe irgendwie alles annektiert habe ( vom eMailkonto bis hin zur Waschmaschine), muss ich jetzt meine Wolle gegen unbefugten Zugriff verteidigen? Will ich das? Im Augenblick fühlt sich das an wie ein unberechtigter Zugriff auf meine Domäne. Aber vielleicht wird es ja auch ganz lustig. Nächstes Jahr sitzen wir dann auf dem Sofa wie Loriot und Evelyn Hamann und stricken uns ein Jodeldiplom. Man braucht ja auch was eigenes.

Ich möchte mich bei euch bedanken: für Lesertreue, für nette eMails, für Feedback und Ideen, für Interesse und Begeisterung. Ich wünsche euch ein frohes, lustiges, entspanntes Weihnachtsfest, viele, viele Plätzchen, Gänsebraten und sonstige Völlereien und ein bisschen was zum auspacken.  Frohe Weihnachten!

Advertisements