Aus der Reihe „wie mache ich mir das Leben leichter“ 🙂

Doubleface- und Lace- oder auch Fair Islecharts haben öfter mal große Pläne, die irgendwie praktikabel übersichtlicher gemacht werden müssen. Natürlich gibt es die praktische Magnetmappe für wahnsinnig viel Geld, aber mehr als ein DINA 4-Blättchen passt da auch nicht drauf. Bei ARAL gab es solche Magnetpinnwände mal für Umme beim Tanken. ( vermutlich gibt es sowas auch im 1€-shop) . Die habe ich mir halbiert ( und damit ich mich nicht schneide oder Wolle daran hängen bleibt, die Kante mit Panzerband umklebt). Damit ist sie so groß, dass man die Pinnwand bequem auf dem Schoß liegen haben kann. Darauf kommt mit einem Streifchen Klebeband der Chart:

011120111323

Wie man sieht, ist rundum noch ein bißchen Platz. Darauf kann man sich z.B. extra Zettel kleben für Notizen aller Art oder Kaffeetassen balancieren ( nicht empfehlenswert) .

Wie man sieht, habe ich mir alle 10 Maschen einen senkrechten Strich gezogen. Man kann mit bloßem Auge ohne nachzuzählen etwa 5 Kästchen als Summe erfassen. Habe ich drei schwarze, muß der Rest (=7) ja weiß sein. Das macht man ohne weiteres nachdenken und kann so 10 Maschen stricken ohne Kästchen zu zählen.

Damit man sich nicht in der Zeile vertun kann, kommt über die aktuelle Reihe ein Streifen Papier; zur Hälfte gefaltet, damit es stabiler ist:

011120111320

die bereits gestrickten Reihen bleiben sichtbar- damit kann man ja auch noch kontrollieren, ob das Muster noch passt. Der Papierstreifen wird nur von Magneten gehalten- den muß man ja nach jeder beendeten Reihe eine Zeile höher schieben.

Weil bei mir auch mal die eine oder andere Katze über mein Brett latscht und den Streifen verschieben könnte, markiere ich mir bei jedem Streifen-hochziehen die gerade aktuelle Zeile mit einem kleinen Strich. So sehe ich also: hier habe ich den Streifen schon hochgezogen, aber die Zeile ist noch nicht gestrickt:

011120111321

Zeilen durchstreichen funktioniert zwar auch, ist aber unübersichtlicher wenn man das Muster der unteren Reihen noch sehen können muß. Manchmal, wenn es gar zu unübersichtlich ist; die Kinder um einen rumturnen oder aus mangelnder Konzentration, kann man sich auch noch einen Magneten ( bei mir ist es immer Australien- keine Ahnung, warum….) auf die gestrickten Maschen legen und alle paar Maschen weiterschieben:

011120111322

So kann man auch mitten in einer Reihe mal ans Telefon hüpfen.

 

Advertisements