So ein Maulkorb auferlegt zu bekommen ist schon eine lästige Sache. Vor allen Dingen für mich, weil ich ja nichts lieber täte als zu bloggen . Für euch natürlich auch, weil man ja viel lieber ein Buch kauft wenn einem die Modelle darin gefallen. Andererseits kann ich es auch verstehen, wenn der Verlag nicht zu früh den Inhalt öffentlich sehen will. Es ist ja noch eine Weile hin bis September. Also habe ich genörgelt und gemotzt und bin meiner Producerin auf die Nerven gefallen * winke * und jetzt darf ich im Juli ein Modell vorstellen. Mit Foto. Okay, ein Modell innerhalb 4 Wochen  ist nicht gerade großartig, aber immerhin besser als euch weiterhin mit unwichtigem Drumherum zu langweilen. Wichtig in einem Strickbuch ist nur eines; und das sind die Modelle.

So, und jetzt habe ich ein Problem: welches der 31 nichtöffentlichen Modelle ( die Handschuhe vom Titelbild habt ihr ja schon gesehen) zeige ich  stellvertretend für 30 andere? Welches könnte so herausragend sein, dass genau dieses Modell euch zum doublefacen animiert? Mister meinte, ich solle doch einfach meinen Favorit nehmen. Das dumme daran: ich mache doch nichts, was mir nicht gefällt. Ich mag alle Modelle auf ihre Weise und habe keinen Liebling. Natürlich gibt es Modelle, die mich mehr oder weniger beschäftigt haben. Welche, die ich selbst gestrickt habe und andere, die außer Haus produziert wurden. Einfache und komplizierte. Lustige und konservative. Schnelle und langatmige. Aber das sind alles keine Kriterien, nach dem man einen so wichtigen Blogeintrag entscheidet. Es muss ja ein Modell sein, dass sowohl Anfänger als auch alte Häsinnen vom Sockel haut. Aber ich weiß: das tun sie alle. Ich habe also eine ganze Weile gebrütet und festgestellt: ihr müsst das entscheiden, ich kann das nicht! So.

Zur Auswahl möchte ich euch zwei Modelle stellen: Modell A fällt unter die Kategorie „Wohnaccessoires“, ist anfängertauglich und wer noch nie gedoublefaced hat, der bekommt mit diesem Modell Lust darauf.. Es ist kein Topflappen und soweit ich weiß, wurde so was noch nie so gemacht. Die Idee dahinter ist neu. Das Motiv an sich ist eher lustig. Eine echte Herausforderung ist es allerdings nicht, denn „Technik“ steckt da nicht viel drin.

Modell B ist was zum Anziehen. So etwas wurde bisher auch noch nie so gestrickt, weil niemand für möglich hält, dass das funktionieren könnte. Das tut es aber. Für jene, die schon mal Doubleface gestrickt haben, ist es der Hammer. Es fällt unter den Schwierigkeitsgrad „Experten plus“ weil alles, was irgendwie Technik sein könnte, darin steckt. Das Motiv ist modern, aber nicht übertrieben wild 😉 Ich könnte mir aber vorstellen, dass Anfänger davon einen kleinen Schrecken bekommen könnten.

Also was meint ihr, welches der beiden soll ich mal genauer vorstellen?

Advertisements