Mister und ich sind den ganzen Abend schon am giggeln, und  wir möchten euch natürlich nicht vorenthalten was Max uns heute aus der Schule mit heimgebracht hat. Vorsorglich hat er erst kurz vorm Schlafengehen gebeichtet :-))

Zettel

Anbei ( in einer Tüte verpackt): eine einwandfrei gespülte Tupperdose (ohne Kirschen). Mister hat es sich nicht nehmen lassen und hat geantwortet:

Sehr geehrte Frau XXXX,

mein Sohn Max beichtete mir heute seinen „Streich“ und legte mir ihren Zettel vor. Mit Erstaunen stellte ich fest, das es beaufsichtigten Kindern möglich ist, in den Pausen mit Hundekot zu „experimentieren“. Ich bitte Sie diesen Missstand umgehend abzustellen, gerade in Hinsicht auf den zur Zeit grassierenden
EHEC-Erreger. Die unbeschädigte Tupperdose haben wir selbstverständlich gründlich gespült und mit Sakrotan desinfiziert.

Da die Tupperdose dem ihr zugedachten Zweck uneingeschränkt nachkommen kann, sehe ich hier keinen Schaden der zu ersetzen wäre, und habe Max keine €8,90 mitgegeben. Im Falle dass der Eigentümer der Tupperdose auf einen geldwerten Ersatz des Lebensmittels besteht, bitte ich Sie mir mitzuteilen welche Sorte Kirschen und wie viel Gramm Nettogewicht die Tupperdose beinhaltete.

Selbstverständlich bin ich bereit für diese unachtsam und respektlos „entsorgten“ Kirschen aufzukommen. Ich habe meinen Sohn Max dahingehend aufgeklärt, keinen Hundekot in unbeaufsichtigte Tupperdosen abzufüllen, und bitte Sie diesen kleinen Streich zu entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

B.Belle

(Vater)

Advertisements