ich hab‘ überlegt, ob ich das Making of in irgendeine Reihenfolge bringen sollte- geht gar nicht. Alles ist irgendwie gleichzeitig und nebeneinander her passiert, und es ist ja eigentlich auch gar nicht nötig.

Das Buch besitzt einen ausführlichen Technikteil- mit Anschlägen, Randmaschen, Zu-und Abnahmen, verkürzten Reihen… alles mögliche eben. Ich hatte mir bisher noch nie Gedanken darum gemacht, wie diese Schritt-für-Schritt- Bilder eigentlich nun gemacht werden. Hätte ich mich nur vorher mal schlau gemacht! Für jedes einzelne Bild ( und da kommen schon so einige zusammen) braucht es ein Extra Showläppchen. Der Fotograf kann und mag ja nicht warten, bis man so halt mal ne Runde vor sich hingestrickt hat. Die Läppchen werden auf Nadeln geparkt damit man gleich da stricken kann, wo der Schritt fürs Bild gleich passieren soll.

Ich besitze viele Nadeln, aber so viele dann doch auch wiederum nicht. Andererseits habe ich es auch nicht eingesehen mir noch welche zu kaufen. Als Fotografin ist es für mich normal, Sachen für Fotos zu basteln. Ich denke es ist kein großes Geheimnis, das z.B. die Gerichte auf Foodfotos niemals essbar sind- und so sind auch etliche Stricknadeln nicht echt 🙂

Schaschlikspieße entsprechen genau 2,5er Nadeln:-), haben aber nicht die richtige Spitzenform. Also: Bleistiftspitzer und Schmirgelpapier ansetzen und fleißig den Küchentisch einstauben.
23022011343blog

Im Endeffekt hat sich zwar rausgestellt, dass die Technikfotos auf Metallnadeln fotografiert worden sind, aber zum Parken der einzelnen Läppchen haben mir die  Spieße gute Dienste geleistet.

Advertisements