Mister guckt gerne CSI. CSI-NY, CSI-Miami, CSI-ohne irgendeinen Städtezusatz und NAVI-CIS. Hauptsache, es kommt „CSI“ darin vor. Ich muss gestehen, ich bin kein Fan von solchen Krimis und gucke sie nur Mister zuliebe. Schon gar nicht, wenn alle Kommissare dieser Sendungen eine tausend Quadratmeter-Villa betreten, sich kurz bücken und den entscheidenden Hautfutzel, Seilstückchen oder Teppichfaser entdecken, der letztendlich zur Überführung des Täters führt. Der einzige Grund sich dort zu bücken ist, weil es so im Drehbuch steht und der Held ja nun mal das Indiz finden muss.

Nun gut, ich will nicht über Glaubwürdigkeit in amerikanischen Krimis plaudern. Es soll ja Leute geben, die das gerne gucken und schlüssig finden. Was mich echt nervt: warum in aller Welt macht denn niemand mal das Licht an?? In so gut wie jeder Folge steht in der Laborgarage ein Auto, dass auf Fingerabdrücke etc untersucht wird. Beleuchtung: ein Lichtschein, der durch die geöffnete Tür von hinten fällt. Auto, Garage und Forensiker im Dunkeln.

Szene2: irgendein Ding wird auf Haare, Drogen oder Fussel im Labor untersucht. Beleuchtung: eine Taschenlampe. Das Labor ist im Dunkeln. Ja, klar. Wenn ich minikleine Indizien suchen würde, würde ich ja auch als allererstes mal das Licht ausmachen.

Was aber wirklich verwunderlich ist: selbst wenn die Leiche am Tag gefunden wird: die Spurensuche im Garten ( während die Leiche abtransportiert wird)- ist in  finsterster Nacht. Grundsätzlich.

 

Vielleicht werden diese Serien von einer Taschenlampenfirma gesponsert- oder vielleicht bin ich nur ignorant und sollte mal versuchen, irgendwelche Sachen unter meinem Sofa besser mit der Taschenlampe als mit Tageslicht zu suchen. Aber wenn ich schon Krimis gucken muss- dann möchte ich sehen, was passiert und nicht irgendein Schatten in der Dunkelheit rumhuschen hören.

Advertisements